Fotografie
Kommentare 6

Foto-Challenge März: Das verlorene Restaurant

Lost places Restaurant

Also, dieses Mal habe ich es mir nicht einfach gemacht. Als ich Anfang des Monats das Thema für die Foto-Challenge März mit „Urbex/Lost Places“ benannte, hatte ich leicht unterschätzt, was das eigentlich bedeutet. Ich bin in den letzten Wochen in eine mir bisher fremde Welt eingetaucht, habe auf diversen Internetforen nach vergessenen Orten recherchiert und mir auch die Spielregeln angeeignet. Wichtigster Punkt dabei: Verrate niemals einen vergessenen Ort weiter. Leer stehende Gebäude üben nicht nur auf Fotografen und Geocacher eine Faszination aus, sondern locken auch Menschen an, die Vandalismus betreiben und Orte regelrecht zerlegen.

Klick‘ aufs Bild für bessere Ansicht.

Eine Schwierigkeit zur Bewältigung der Foto-Challenge lag also darin, passende Fotomotive zu finden. Über Hinweise aus verschiedenen Richtungen konnte ich auf Foto-Tour gehen und habe auch einige sehr schöne Orte entdeckt. Das Gebäude, das ich euch hier jedoch zeige, habe ich durch Zufall gefunden. Vergessene Orte zu suchen heißt nämlich auch, mit offenen Augen durch die Welt zu gehen – und im Idealfall eine Kamera dabei zu haben 🙂

Eine zweite Herausforderung, die die Foto-Challenge mit sich brachte, waren schwierige Lichtverhältnisse vor Ort. Schon lange wollte ich mich mit HDR-Aufnahmen beschäftigen. Nun endlich hatte ich den notwendigen Anlass, dieses Ziel weiterzuverfolgen. Ich glaube, das Ergebnis kann sich sehen lassen:

Über diesen Flur sind früher täglich Menschen von einem Zimmer zum nächsten gegangen. #lostplaces

Über diesen Flur sind früher täglich Menschen von einem Zimmer zum nächsten gegangen. #lostplaces

Ein paar Stichworte zu meinem Lost Place:
Dieses Haus war im Besitz einer Familie, die eine Pizzeria mit Eiscafé betrieben hat. Über dem Lokal waren die Wohnräume. Seit etwa 15 Jahren steht das Haus leer. Zwischenzeitlich hatten allerdings einige Menschen das Gebäude zum illegalen Drogenanbau genutzt. Man findet noch Spuren der „Zwischenmieter“ in den Wohnräumen und Zeugnisse eines abrupten Aufbruchs. Ganz offensichtlich wurde in dem Haus bereits Vandalismus betrieben: Etliche Waschbecken fehlen und Heizkörper wurden von den Wänden gerissen. Der Gesamtzustand des Gebäudes ist gar nicht so übel, soweit ich das beurteilen kann, man könnte also das Haus durchaus noch weiter nutzen.

Lost Places Restaurant - Festsaal, party room

Lost Places Restaurant – Festsaal, party room

Einige andere Blogger haben in diesem Monat auch über Lost Places geschrieben. Hier eine kleine Übersicht:

  • Romy nimmt uns in ihrem Beitrag mit zu alten Heilstätten.
  • Peter war unterwegs im Spreepark Berlin, der just in der letzten Woche von der Stadt zurückgekauft wurde und vielleicht gar nicht mehr so lang ein vergessener Ort sein wird.
  • Janett hat in Berlin eine Führung durch die Gebäude vom Flughafen Tempelhof mitgemacht. Was mit diesem vergessenen Ort einmal wird, ist noch unklar.
  • Berührt hat mich auch die Geschichte von Antje, die uns an ihren früheren Arbeitsplatz in Kenia mitnimmt. Vielen Dank, dass du diese Erinnerung mit uns teilst.

Ihr seht also, man findet schon einige vergessene Orte, wenn man mit offenen Augen durch die Welt geht. Mich hat das Thema jedenfalls jetzt gefangen genommen und ich werde mich wohl auch zukünftig auf die eine oder andere Foto-Tour zu verborgenen Orten begeben. Bleibt gespannt 🙂

6 Kommentare

  1. Wow, einfach nur genial.
    Ich sehe mir total gerne Bilder von „Lost Places“ an und finde es immer total spannend sich vorzustellen, wie es früher hier wohl so war. Höchste Zeit sich auch einmal auf die Suche zu machen. 😀
    Liebe Grüße
    Christina

    • Danke, Christina, ich bin sicher, auch in Österreich gibt es vergessene Orte. Wenn ich mal in der Nähe bin, können wir ja gemeinsam auf Tour gehen 🙂

  2. Ich kann mich noch erinnern, in meiner Ausbildung in Thüringen bin ich fast jeden Tag an LostPlaces vorbeigefahren/gegangen. Mittlerweile hat sich das Bild ein wenig geändert, da einige LostPlaces „gerettet“ wurden. Gerade in meiner alten Heimatstadt Bad Frankenhausen sind viele dieser Plätze jetzt wieder aktiv. Wenn man Lost Places mag, sollte man sich vielerorts an den stillgelegten Bahnhöfen mal die Häuser anschauen. Sehr viel Geschichte und Charme…

    • Ich komme ja aus Sachsen-Anhalt und da gibt es einige Lost Places zu entdecken. Am Wochenende musste ich feststellen, das einer dieser Ort jetzt verschwunden ist: meine alte Schule wurde abgerissen. Der Bahnhof in meiner Heimatstadt steht auch leer und ein Veranstaltungsgebäude. Ich habe also noch einige Motive auf meiner Liste 🙂

  3. Oh Schade, ich habe das Thema in diesem Monat irgendwie verpasst… Als ich vor knapp einem Jahr in Portugal war, hat mich dieses Thema extrem berührt und ich habe damals einige Gedanken in diesen Bericht verpackt: http://www.travelita.ch/reiseschnappschuss-aqui-podia-viver-gente/ – falls ich in nächster Zeit wieder per Zufall einem solchen Gebäude „begegnen“ werde, wird es einfach einen verspäteten Beitrag zu deiner Challenge geben 🙂

    • Moin Anita,
      ich hätte auch mehr Werbung für das Thema machen können, aber die nächste Challenge folgt ja bald 🙂
      In Lissabon war ich bisher nicht, aber in Porto sah es ähnlich aus. Ich habe auch noch Bilder im Archiv von leer stehenden Gebäuden, teilweise mit Paper Art verziert. Vielleicht packe ich die demnächst mal in einen Beitrag.
      Dann bin ich mal gespannt, wann dir wieder ein verlassener Ort begegnet.
      Viele Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*