Fotografie, In der Natur
Kommentare 2

Foto-Highlight: Rakotzbrücke

Der Esel unterwegs beim Fotografieren der Rakotzbrücke in Kromlau (c) Carolin Hinz www.esel-unterwegs.de

Die Rakotzbrücke im Rhododendronpark Kromlau ist zweifelsohne ein beliebtes Fotomotiv. Ich bin über dieses Motiv das erste Mal über Twitter gestolpert und konnte gar nicht glauben, dass das gar nicht so weit entfernt ist. Als wir dann Familienurlaub im Spreewald (dazu an anderer Stelle später mehr) machten, haben wir die Gelegenheit zu einem Tagesausflug genutzt, um uns dieses Kleinod persönlich anzusehen. Hier einige Fragen und Antworten rund um die Brücke:

Was ist die Rakotzbrücke?

Die Rakotzbrücke ist eine halbmondförmige Brücke aus Basalt- und Feldsteinen im Rhododendronpark Kromlau. Sie überspannt den Rakotzsee und bei Windstille ergibt die Spiegelung einen perfekten Kreis. Dieser Umstand brachte der Brücke im Volksmund den Beinamen „Teufelsbrücke“ ein. Der Park mit der Brücke wurde ab 1860 in fast zehnjähriger Bauzeit durch Friedrich Herrmann Rötschke angelegt.

Heute steht die Brücke unter Denkmalschutz und darf nicht betreten werden, da sie einsturzgefährdet ist. Dies sollte unbedingt beachtet werden, auch wenn Bilder auf Instagram oder bei Fotowettbewerben entsprechende Verstöße propagieren. Ich möchte entsprechende Bilder gar nicht teilen und verweise hier auf einen Artikel der Lausitzer Rundschau.

Die Rakotzbrücke in Kromlau von der Seite fotografiert. (c) Carolin Hinz www.esel-unterwegs.de

Die Rakotzbrücke in Kromlau von der Seite fotografiert. (c) Carolin Hinz www.esel-unterwegs.de

Wo befindet sich die Rakotzbrücke?

Bei solchen Fragen antworte ich gern: „Google ist dein Freund.“ Genauer gesagt, Google Maps. Die Brücke gehört zur Gemeinde Gablenz in Sachsen. Die Gemeinde besteht aus mehreren Orten, so dass man in Gablenz selbst falsch ist. Wir standen auch erst vor einem Wegweiser, um den richtigen Pfad zu finden. Der Ort Kromlau bzw. der Rhododendronpark sind ausgeschildert, wenn man erst einmal nah genug dran ist. Wer sich von Google Maps navigieren lässt, ausreichendes Datenvolumen und Netzabdeckung vorausgesetzt, kommt sicher ans Ziel. In Kromlau gibt es einen kleinen Parkplatz. Die 2 € Parkgebühren sind ein Schnäppchen. Der Eintritt in den Park selbst ist kostenfrei.

Wie kann man die Rakotzbrücke am besten fotografieren?

Das Motiv selbst ist eine Augenweide – zu allen Jahreszeiten. Ideal ist natürlich ein Blick frontal auf die Brücke bei Windstille, um den Kreis optimal zu sehen und zu fotografieren. Aber auch ein Blick von der Seite oder auf die orgelartigen Basaltsäulen lohnen ein Foto.

Die Basaltsäulen im Rakotzsee werden auch "Orgel" genannt. (c) Carolin Hinz www.esel-unterwegs.de

Die Basaltsäulen im Rakotzsee werden auch „Orgel“ genannt. (c) Carolin Hinz www.esel-unterwegs.de

Reisen mit Kind bringt mit sich, dass man nicht mehr so zeitlich flexibel ist. Wir hatten bei unserem Besuch eher schlechte Lichtverhältnisse. Am Morgen oder Abend, zumal an einem sonnigen Tag, lassen sich sicher noch stimmungsvollere Bilder einfangen. Dafür brachte unser Besuch im Juni mit sich, dass die Rhododendron-Büsche im Park in voller Blüte standen und dem Motiv entsprechende Farbtupfer gaben.

Wenn ihr könnt, plant am besten ausreichend Zeit oder sogar mehrere Tage für einen Besuch ein, um mehr Auswahl beim Motiv zu haben. Ich kann mir durchaus vorstellen, zu einer anderen Jahreszeit einfach noch einmal hinzufahren – vorausgesetzt die Brücke hält noch eine Weile.

Tipps zum Fotografieren der Rakotzbrücke findet ihr auch bei Marlene von Couchabenteurer. Schaut einfach mal bei ihr rein.

Perfekte Spiegelung und blühende Rhododendren - die Rakotzbrücke bei Kromlau im Frühjahr. (c) Carolin Hinz www.esel-unterwegs.de

Perfekte Spiegelung und blühende Rhododendren – die Rakotzbrücke bei Kromlau im Frühjahr. (c) Carolin Hinz www.esel-unterwegs.de

Tipps für die Umgebung

Wir haben die Rakotzbrücke im Rahmen eines Urlaubs im Spreewald besucht. In Kromlau gibt es aber auch einen Campingplatz und eine Pension, so dass man direkt vor Ort übernachten kann. In der näheren Umgebung lohnt sich ein Besuch in Bad Muskau mit der schönen Parkanlage und dem Schloss von Fürst Pückler. Geradezu einen Hype erlebt ja auch gerade Görlitz als nahes Urlaubsziel. Ich persönlich war dort noch nicht, werde aber einen Besuch baldmöglichst nachholen. Und wer weiß, vielleicht komme ich dann noch einmal zur Rakotzbrücke.

Also, ich kann euch einen Besuch des Rhododendronparks in Kromlau nur ans Herz legen, nicht nur, um die Rakotzbrücke zu fotografieren. Und bitte, die Brücke darf nicht betreten werden. Wenn sich alle daran halten, haben auch noch viele Menschen lange etwas von diesem schönen Anblick.

Wegbeschreibung berechnenAls KML-Datei für Google Earth/Goolge Maps exportierenStandalone-Karte im Vollbild-Modus öffnenQR Code-Bild für Standalone-Vollbild-Kartenlink erstellenAls GeoJSON exportierenAls GeoJSON exportieren
Rakotzbrücke

Karte wird geladen - bitte warten...

Rakotzbrücke 51.536300, 14.640500 Rakotzbrücke Sachsen, Deutschland (Routenplaner)

2 Kommentare

  1. Hey,

    sehr cooler Bericht über die Rakotzbrücke! Die ist auch noch ein Ziel von mir. Mal schauen wann ich das in Angriff nehme 🙂
    Ich schaue mich hier mal bisschen weiter um.
    Gruß Pascal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*