Essen und Trinken, Städtetrips
Kommentare 6

Die Welt essend durch Friedrichshain

Der Esel bei Wahrhaft Nahrhaft in Berlin

Berlin bietet an jeder Ecke etwas Sehenswertes und Stadtführungen bieten sich an, diese Highlights zu entdecken. Eine Stadtführung der etwas anderen Art gibt es bei Eat the World – bei den geführten Touren durch verschiedene Stadtteile gibt es nicht nur etwas zu sehen, sondern auch etwas zu essen. Und so haben wir uns einmal durch Friedrichshain und quer durch Europa gefuttert.

Wir waren an diesem Samstagmorgen mit insgesamt 16 Personen unterwegs. Angefangen beim Frankfurter Tor hat uns unser sympathischer Guide quer durchs Friedrichshain geführt und dabei die Geschichte des Stadtviertels erzählt. Bei den etwas mehr als drei Stunden langen Führungen werden sieben Stationen angelaufen. Von polnischen Piroggen, über französische Quiche und italienisches Pesto ging es schließlich nach Österreich. Eat the World arbeitet dabei mit verschiedenen Gastro-Partnern vor Ort zusammen. Je nach Absprache werden bei den einzelnen Touren verschiedene Partner angelaufen. Da die Touren also variieren können und um euch noch ein paar Überraschungen zu lassen, wenn ihr selbst auf Tour geht, stelle ich euch hier nur drei konkrete Stationen vor:

Das Proviant in Berlin Friedrichshain

Proviant (Wühlischstraße 39a, 10245 Berlin)

Altmodische Fliesen an der Wand, kleine Bistro-Tische und eine appetitliche Auslage – so empfängt uns das Proviant in Friedrichshain. An diesem Samstagmorgen wuseln Kunden und Verkäufer gleichermaßen im Laden herum (Das obige Foto täuscht ein wenig, da ich einen Moment abgepasst hatte, zu dem tatsächlich der Blick auf den Tresen frei war.). Das Angebot an Speisen entführt uns ans Mittelmeer, mit französischem Käse, spanischer Chorizo und italienischem Pesto. Ich sehe förmlich vor mir, wie man hier für einen Schlemmerabend mit Freunden einkauft. Eine Besonderheit bietet das Geschäft außerdem: Wer möchte, kann sich hier individuelle Picknickkörbe zusammenstellen lassen. Wir lassen uns in diesem Ambiente leckeres hausgemachtes Brot mit Salami, Pesto oder Trüffelcreme schmecken. Zum Reinbeißen.

Das Wahrhaft Nahrhaft in Berlin Friedrichshain

Wahrhaft Nahrhaft (Revaler Straße 16, 10245 Berlin)

Hier ist der Name Programm. Die quietschgrüne Auslage ist voll mit reich belegten Bageln. Auf dem Tresen türmen sich Cookies und Kuchen. Und wir bekommen einen kleinen Becher mit frischem Bircher Müsli. Alles ist absolut frisch und mit Liebe zum Detail hausgemacht. Unbedingt einen Besuch Wert.

Schmitzberger (Kopernikusstr. 24, 10245 Berlin)

Oh, ich liebe Österreich. Und besonders die österreichischen Speisen. Klar, dass ich vom Marillen-Topfen noch mehr hätte essen können. Die eigentliche Überraschung gab es aber bereits am Anfang unseres Besuches hier: Inhaberin Theresia Schmitzberger führt uns nämlich erst einmal in die österreichische Kaffeekultur ein, indem sie uns die Unterschiede der verschiedenen Kaffeenamen in einer kleinen, liebevollen Zeremonie vorführte. Ich habe mir zwar nicht alles merken können, weiß aber, dass ein „Kafee verkehrt“ genau das Richtige für mich ist 🙂

Ein Marillen-Topfen im Schmitzberger in Berlin Friedrichshain

Fazit

Die Portionen an den einzelnen Stationen sind zwar recht übersichtlich. Da aber insgesamt sieben angelaufen werden, bin ich trotzdem satt geworden. Mein Freund, der einiges größer ist als ich, hätte bestimmt zu einem Nachschlag nicht nein gesagt 😉 Wenn ihr demnächst auf eine Tour gehen wollt, nehmt euch ruhig etwas zu Trinken mit. Ihr könnt zwar vor Ort etwas kaufen – ich habe natürlich zu einem Almdudler gegriffen, als wir quasi in Österreich waren – aber es schadet auch nichts, etwas dabei zu haben. Im Vorfeld der Tour könnt ihr Eat the World auch auf Unverträglichkeiten hinweisen. Dann bekommt ihr an bei den Gastro-Partnern eine Alternative geboten.

Eat the World bietet Food Touren dieser Art auch in Kreuzberg, Schöneberg oder dem Prenzlauer Berg an. Außerdem auch in anderen deutschen Städten. An meiner derzeitigen Basis in Bremen gibt es eine Tour durchs „Viertel“. Am Sonntag (13.10.) startet ganz neu die Führung durch die Altstadt. Und auch wenn ich Bremen, oder Berlin, eigentlich schon sehr gut kenne, so ist die Tour doch eine gute Gelegenheit, die Stadt noch einmal anders zu entdecken und vor allem sinnlich wahrzunehmen. Mein Fazit also: Daumen hoch und unbedingt einmal machen 🙂

PS: Wenn ihr ganz fix seid, könnt ihr noch bis morgen, 11. Oktober 2013, 13 Uhr, zwei Tickets für die Tour durch die Bremer Altstadt gewinnen. Hier geht’s zum Gewinnspiel.

Ergänzung, 8.11.13:
Gerade entdeckt: Britta war mit Kind auf der Kreuzberg-Tour von Eat the World. Lest hier ihren Bericht.

Für die Tour durch Friedrichshain hat uns Eat the World zwei Tickets im Gesamtwert von 60 Euro zur Verfügung gestellt. Meine Meinung bleibt davon unberührt.

[google-map-v3 shortcodeid=“e97c9f91″ width=“500″ height=“250″ zoom=“12″ maptype=“OSM“ mapalign=“center“ directionhint=“false“ language=“default“ poweredby=“false“ maptypecontrol=“true“ pancontrol=“true“ zoomcontrol=“true“ scalecontrol=“true“ streetviewcontrol=“true“ scrollwheelcontrol=“false“ draggable=“true“ tiltfourtyfive=“false“ enablegeolocationmarker=“false“ addmarkermashup=“false“ addmarkermashupbubble=“false“ addmarkerlist=“52.509881,13.45618{}restaurant.png{}Friedrichshain“ bubbleautopan=“true“ distanceunits=“km“ showbike=“false“ showtraffic=“false“ showpanoramio=“false“]

6 Kommentare

  1. hachja, Friedrichshain, da kann man sich in den Fresshimmel essen…
    das nächste Mal musst du unbedingt ins Kuchenrausch! Ecke Simon-Dach/Boxhagener Straße. Die leckersten Käsetorten und Kuchen – leider auch die schläfrigste Bedienung – Berlins 😉
    LG Claudi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*